Skip to content Skip to main navigation Skip to footer
Europahain

Europa-Hain Schönau-Altenwenden

Drei Tage im Mai 2019 werden vielen Bewohnern von Schönau und Altenwenden, quer durch alle Generationen noch lange im Gedächtnis bleiben: Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ stellte der Jugendtreff Schönau-Altenwenden die alte Wacholderheide auf dem „Nocken“ wieder her und gestaltete sie als „Europa-Hain“.

Eine Mammutaufgabe! Auf einer 3.000 m² großen Fläche türmte sich das Reisig eines 30jährigen Eichen-Birken-Waldes in langen Wällen. Das alles sollte zusammen mit dem Laub und den Grassoden binnen drei Tagen weggeschafft, 48 neue Wacholder gepflanzt und überdies noch zwölf Lesesteinhaufen in der der Form einer überdimensionalen Europafahne errichtet werden.

Unmöglich? Nicht für den Jugendtreff Schönau-Altenwenden. Drei Tage lang wuselten von früh bis spät rund 40 Kinder und ein 10köpfiges Leitungsteam in grünen T-Shirts über die Fläche und schufen etwas, das weit über die Grenzen der Gemeinde hinweg einzigartig sein dürfte. Dabei durften sie erfahren, was es heißt, Teil einer großen, alle Generationen umfassenden Dorfgemeinschaft zu sein. Mütter sorgten immer wieder für das leibliche Wohl, Väter stellten ihr handwerkliches Geschick und ihre Traktoren in den Dienst der Sache und auch Dorfbewohner ohne familiären Bezug zum Jugendtreff kamen einfach und fragten: „Wo soll ich anpacken?“

Nach knapp zwei Tagen unermüdlicher Arbeit waren 3.000 m² Waldboden komplett „gefegt“, so dass 48 junge Wacholder gepflanzt werden konnten, einer für jeden der 43 in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten und für die fünf zivilen Opfer des Zweiten Weltkriegs aus unseren Orten, gruppiert nach familiärer Zugehörigkeit. Nach weiteren zwölf Stunden war schließlich auch der „Hingucker“ des Europahains fertig: Zwölf sternförmige, Lesesteinhaufen, jeder mit zwei Meter Durchmesser und zusammen fast auf den Zentimeter genau in der Anordnung der Europafahne und selbst aus großer Höhe aus der Luft zu erkennen.

Beflügelt vom Erfolg dachten sich die Jugendlichen und das Leitungsteam weitere Gestaltungelemente aus: Schiefertafeln mit zentralen Inhalten der europäischen Grundrechtecharta, umgeben von mit den Flaggen der europäischen Länder bemalten Steinen krönen die zwölf Lesesteinhaufen. Ein zwei Meter großer Holzstern am Rand der Fläche bildet künftig einen dekorativen Rahmen für Fotos vor dem Hintergrund der Wacholderheide.

Jeder der Wacholder trägt zudem das Namensschild eines Kriegstoten, ergänzt um einen QR-Code über den man per Handy von den Seiten des Kreisheimatbundes Olpe (http://www.kreisheimatbund-olpe.de/Wacholderheide.htm) die Biographie der Personen herunterladen kann. Last but not least laden nun drei einfache Bänke zum kurzen Verweilen auf der Fläche ein.

Durch das außergewöhnliche Engagement junger Menschen entstand so binnen weniger Tage ein Ort, der seltenen Tieren und Pflanzen Heimat bietet, den Kriegstoten eine im wahrsten Sinn des Wortes „lebendige“ Erinnerung verleiht und das Geschenk eines in Frieden vereinten Europas würdigt.

Adresse

Europahain
Friedhofweg
57482 Wenden

In Google Maps öffnen

Zurück zum Anfang